Äußere Anreize

Wie kann man ein Umfeld schaffen, in dem Mitarbeitende ihre Potentiale entfalten und in das Unternehmen einbringen?

Die meisten Unternehmen beantworten diese Frage mit komplizierten Anreizsystemen. Doch diese Anreizsysteme sind zutiefst kontraproduktiv. Denn während sie vordergründig die Mitarbeitenden dazu motivieren, dem Unternehmen Wissen und Fähigkeiten zur Verfügung zu stellen, schaffen sie gleichzeitig erhebliche Anreize dafür, Leistung zu reduzieren und Wissen zurückzuhalten. Denn in einem System, das Menschen anleitet, sich selbst als Ware zu sehen, ist es noch lohnenswerter, zu versuchen, einen höheren Preis zu erzielen bzw. den eigenen Aufwand zu minimieren. Hinzu kommt, dass dieses System auch von den „Begünstigten“ als höchst ungerecht eingestuft wird, da es, von tatsächlicher Leistung abgekoppelt, diejenigen bevorzugt, die am geschicktesten verhandeln.

Mehr noch: Unternehmen sind gezwungen, ihre Anreize immer wieder zu erhöhen und die Art der Anreize den Anforderungen der Bewerbenden und der Mitarbeitenden anzupassen. Damit agieren Unternehmen aus der Defensive anstatt das Geschehen zu gestalten.

Anreizsysteme sind auch teuer und können außer Kontrolle geraten. Die Eskalation ist längst im Gange: Unternehmen konkurrieren um die „besten Köpfe“ und erschaffen dabei den „War of Talent“, bei dem es vor allem viel von einem gibt: Verlierer.

Wie geht es anders?

Gier ist zweifelsohne eine starke Antriebsfeder im Menschen. Sinnvolles Tun, ein Umfeld, in dem man sich wohlfühlt und die Freude am gemeinsamen Erfolg auch.

Wenn Sie in einer Branche angesiedelt sind, in der Fachkräfte mit dem doppelten Gehalt abgeworben werden, werden Sie es nicht leicht haben. „Gemeinsam“ als Botschaft zu senden in einer Welt, in der Menschen „Ich“ seit ihrem Eintritt in das Bildungssystem institutionell einüben, ist kein sicherlich leichtes Unterfangen. Doch es lohnt sich. Denn Zugehörigkeit, Liebe, Sinn, Gemeinschaft, Lebendigkeit und Freude (um nur einige zu nennen) sind grundlegende menschliche Bedürfnisse.

Erfolgreiche Unternehmen haben erkannt, dass „die Arbeitswelt“ und „das Leben“ kein Gegensatz sind. Holen Sie die Lebendigkeit des Lebens zurück in Ihr Unternehmen. Dann kann sich auch wieder einstellen, was die meisten Menschen „im Leben“ als ganz normal empfinden und praktizieren: Sie teilen miteinander. Sie unterstützen sich gegenseitig. Sind füreinander da. Stehen füreinander ein.

Grundlegende menschliche Bedürfnisse anzuerkennen und sie im Unternehmensalltag zu erfüllen, kostet Sie nichts. Sie können damit aber erheblich zu Begeisterung, Leistungs- und Kooperationsbereitschaft beitragen.

Mit anderen Worten: Sie und Ihr Unternehmen können nur gewinnen.